Weiterbildung

Invertebraten leben in allen Trinwasserversorgungssystemen. Die Tiere geben uns wichtige Informationen über die Anlagen und Gewinnungsgebiete. Damit sind sie ein hervorragendes Werkzeug für die Qualitätssicherung in der Trinkwasserversorgung. Neueste genetische Verfahren, wie z. B. StygoTracing, liefern hier hochauflösende Ergebnisse.

Das neue DVWG-W 271 ist als Arbeitsblatt in Kraft treten. Danach ist die Erfassung und Bewertung von Invertebraten in Wasserversorgungsanlagen ab sofort Stand der Technik. Ihre Dichten und Artenzusammensetzung sollen regelmäßig kontrolliert werden.

2018 wird wohl auch die novellierte Trinkwasserverordnung in Kraft treten. Sie setzt sehr stark auf eine verbesserte Risikobewertung. Invertebraten sind hierfür hervorragende Werkzeuge.

Ziel unser Weiterbildung ist es, den Teilnehmern die Grundlagen für eine eigenständige Risikobewertung und Qualitätssiche-rung der Trinkwassergewinnungs- und –versor-gungsanlagen zu vermitteln.

Dabei wird die Theorie mit Exkursionen und praktischen Beispielen verbunden.

Wir vermitteln Ihnen in kleinen, geschlossenen Gruppen von maximal 10 Teilnehmern intensiv die für die ökologische Bewertung erforderlichen Sachverhalte und diskutieren Ihre ganz speziellen Fragestellungen.

Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Entscheider und Mitarbeiter von Wasserversorgungsunternehmen, Gesundheitsämtern und Fachbehörden. Alle Kursteilnehmer sind Fachleute für Trinkwasser. Diskretion ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Konzeptes.

Die Veranstaltung wird von renommierten Grund-wasserökologen durchgeführt. Sie sind als Dozenten und Wissenschaftler an der Universität Koblenz-Landau oder als freiberufliche Berater tätig.

Das Seminar besteht aus insgesamt vier Modulen. Die Module können jeweils auch als Einzelveranstaltungen gebucht werden.

Termine