Kolmation und Kolmameter®

Ermittlung der Durchströmbarkeit von Gewässersedimenten und Böden

Fließgewässerrenaturierungen führen meist nicht zum gewünschten Ergebnis – dem guten ökologischen Zustand. Gleichzeitig zeigen auch viele scheinbar „gute“ Fließgewässer massive Defizite – Stichwort Allgemeine Degradation.

Eine wichtige Ursache dafür dürfte die sogenannte Kolmation, die Verstopfung der Lückensysteme der Fließgewässersedimente, sein. Kolmation ist ein flächendeckendes Problem, das vor allem aus der Bodenerosion in den Einzugsgebieten herrührt. Folge der Kolmation ist die Beeinträchtigung des Lebensraumes „Hyporheische Zone“ und damit der Verlust der ökologischen Funktionsfähigkeit, wie der sog. Selbstreinigung, und der Artenvielfalt der Fließgewässer . Daraus ergeben sich weitreichende Folgen für die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL).

Zur quantitativen Messung der Kolmation hat die Hahn & Zumbroich Gbr hat einen funktionsfähigen Prototypen des Kolmameters® entwickelt, der die quantitative Messung der Durchlässigkeit von Sedimenten auf Grundlage des Einspritzens von Wasser durch eine perforierte Lanze ermöglicht.

Vorteile

  • Einfache Handhabung und mobiler Einsatz
  • Viele Messungen in kurzer Zeit
  • Reproduzierbare Messergebnisse
  • Geringes Gewicht
  • Minimalinvasiv

Unsere Leistungen

  • Ermittlung der Kolmation durch Feinsedimenteinträge
  • Bestimmung der Sedimentdurchlässigkeit
  • Unterstützung des Monitorings zur EG-WRRL
  • Erfassung ökologierelevanter Messwerte